der auftrag.at-Blog

zurück zur Übersicht

Die Laufzeit einer Rahmenvereinbarung

< 1 Minute Lesezeit

Bei einer Beauftragung im Zuge einer Rahmenvereinbarung müssen Auftragnehmer ihre Leistungen zu den in der Rahmenvereinbarung festgelegten Preisen und Mengen bereitstellen. In der Regel beträgt die maximale Laufzeit solcher Rahmenvereinbarungen vier Jahre, im Sektorenbereich sind es acht Jahre. In bestimmten Fällen macht es aber Sinn, dass eine Rahmenvereinbarung für einen längeren Zeitraum abgeschlossen wird. Für diesen Zweck hat der Gesetzgeber eine Ausnahme geschaffen.

Längere Laufzeit, wenn sachliche Gründe dafürsprechen

Grundsätzlich gilt: Rahmenvereinbarungen dürfen nicht für länger als vier Jahre abgeschlossen werden. Bei Sektorenauftraggebern liegt die Laufzeit bei maximal acht Jahren. Liegen aber Gründe vor, die eine längere Laufzeit sachlich rechtfertigen, dann ist es ausnahmsweise zulässig, eine Rahmenvereinbarung für länger als vier bzw. acht Jahre abzuschließen. Diese sachlich gerechtfertigten Gründe für eine längere Laufzeit müssen dokumentiert werden.

Solche Gründe sind zum Beispiel:

Unbefristete Rahmenvereinbarungen sind nach Ansicht des Gesetzgebers auf jeden Fall unsachlich und somit unzulässig.

Von der Laufzeit der Rahmenvereinbarung sind die Laufzeiten der darauf beruhenden Aufträge zu unterscheiden. Die Laufzeiten dieser Aufträge müssen nicht jener der Rahmenvereinbarung entsprechen, sondern können länger oder kürzer sein.