der auftrag.at-Blog

zurück zur Übersicht

Auftraggeber aufgepasst: statistische Verpflichtungen bis 10. Februar erfüllen

< 1 Minute Lesezeit

Alle öffentlichen Auftraggeber und Sektorenauftraggeber müssen ihre statistischen Aufstellungen für 2022 bis spätestens 10. Februar 2023 übermitteln.

Was müssen Auftraggeber melden?

Was die jeweilige statistische Aufstellung enthalten muss, steht im § 360 Abs. 5 BVergG 2018:

Bei Rahmenvereinbarungen ist jeweils nur der Abschluss der Rahmenvereinbarung zu melden, nicht die Abrufe aus dieser. Für die Bundesbeschaffung GmbH (BBG) gelten differenziertere Meldepflichten.

Weitere Details zu den aktuellen statistischen Meldepflichten ergeben sich insbesondere aus den vergaberechtlichen Rundschreiben des Bundesministeriums für Justiz, zum Beispiel vom 29. Oktober 2019 oder zuletzt vom 27. Dezember 2022 nachgelesen werden.

Wem müssen Auftraggeber ihre Aufstellungen senden?

Auftraggeber im Vollziehungsbereich eines Landes (darunter alle Gemeinden und Gemeindeverbände) müssen die Meldung an die jeweilige Landesregierung übermitteln.

Auftraggeber im Vollziehungsbereich des Bundes haben die Meldung direkt an das Bundesministerium für Justiz an die E-Mail-Adresse vergaberecht@bmj.gv.at zu übermitteln.